Donnerstag, 14. Juni 2018

Poetry-Post #1: Mutterherz und Kinderliebe



Mutterherz und Kinderliebe


So lange gewartet, auf diesen Satz,

herbeigesehnt wie einen kostbaren Schatz.

Selbst oft dem Kind entgegengebracht,

manchmal überschwänglich, manchmal zart und sacht.

Und nun gehört, im Herzen gespeichert,

nie vergessen, so erleichtert.

Ganz klein und fast nebenbei,

als ob es selbstverständlich sei.

Ein kurzer Moment ganz schnell verflogen,

doch für immer in meine Seele eingezogen.

Ein Bekenntnis der Liebe, vom eigenen Kind,

gesprochen in Worten, die so entzückend sind.

„Ich Mama auch lieb“,  einfach so gesagt,

das Mutterherz hat kaum zu atmen gewagt.

Das Kind hat fröhlich weitergespielt,

während die Mama kurz innehielt.

Nur ganz kurz, die Zeit stand still,

und ich dachte: Genau das ist es, was ich will!

(Britta Jochum)



fulltime-mami

Ja, vielleicht wundert ihr euch, warum es heute poetisch wird. Doch vor einiger Zeit habe ich angefangen, ab und zu ein wenig zu dichten. Wenn es eben gerade so aus dem Kopf in die Hand geht. In besonderen Momenten, die mich berühren oder prägen. Natürlich geht es dabei viel um das Mamasein, das Mutterherz und so weiter. Aber nicht immer ist es so schnulzig wie heute 😊. Doch diese Woche ist es eben passiert. Das Äffchen hat mir zum ersten Mal gesagt, dass es mich lieb hat. Das war für mich etwas ganz Besonderes.

Natürlich bekunden Kinder ihre Liebe zur Mutter und zum Vater schon ganz früh, lange bevor sie es aussprechen können. Durch Gesten, Umarmungen, aber auch durch ihr Vertrauen und ihre Treue. Sie zeigen es in so vielen Situationen, durch ihr Lachen, staunen, quietschen. Wenn sie uns ihre Ärmchen entgegenstrecken oder uns mit einem breiten Lächeln oder Grinsen wecken. Wenn sie zufrieden an unserer Brust oder auf dem Arm einschlafen. Ich könnte jetzt wahrscheinlich noch viele weitere Beispiele aufzählen und jeder von uns hat es vielleicht in einer anderen Situation für sich besonders gespürt.

Aber dieser Ausspruch des Kindes, der aus Überzeugung und ganz bewusst gesprochen wurde. Der ist einfach unbezahlbar und trifft direkt ins Herz. Und zeigt mir wieder so deutlich, dass ich nicht wusste, was (Mutter)-Liebe ist, bevor ich Mama wurde. Dass die Liebe zum eigenen Kind eine ganz andere ist, als die zum Partner. Ich sage extra anders. Nicht stärker, besser oder mehr. Sondern anders. Dass diese Liebe eine andere Dimension erreicht, unerklärlich ist.

Mit diesem Gedicht starte ich auch meine neue Rubrik „Poetry-Post“. Einmal, Mitte des Monats wird es nun einen neuen Blogpost geben, mit etwas Poesie. Ich will mich nicht vorab festlegen, was als Nächstes kommt, werde das spontan machen, sehen, was mich bewegt und was so dabei rauskommt. Es wird mal etwas "schnulzig" sein, wie heute, aber auch mal lustig oder Nachdenklich. 

Ich hoffe ihr habt Lust drauf und freue mich auch auf euer Feedback.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen