Donnerstag, 3. Mai 2018

Fundstücke des Monats April 2018

Ich habe soeben mit Erschrecken festgestellt, dass ich gefühlt den kompletten April verpasst habe. Völlig im Tunnel wegen des Umzuges, habe ich den April irgendwie so gar nicht wahrgenommen. Das letzte, woran ich mich erinnere, ist Ostern :)! Naja, zwischen Kistenpacken, Entrümpeln und Hausübergabe bin ich aber doch zwischendurch immer mal dazu gekommen, bei meinen Blogger-Kolleginnen zu stöbern und habe wieder ein paar tolle und hochinteressante Beiträge gefunden. Die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten! 

Los gehts, hier kommen die Fundstücke des Monats April 2018:



Fundstück #1

Tanja von no risk no mum hat wiedermal einen tollen, super hilfreichen und unheimlich wichtigen Beitrag geschrieben. Nachhaltigkeit und Umweltschutz könnten kaum aktueller sein als jetzt. Die Welt geht zu Grunde und schuld sind... ja! WIR! Die Menschheit sorgt Stück für Stück dafür, dass die Natur, unser Planet und vor allem die Heimat unserer Kinder leidet. Deshalb ist es UNBEDINGT an der Zeit, selbst aktiv zu werden. In Plastik vermeiden - Unser stressfreier Einstieg in sieben Schritten beschreibt Tanja, wie sie und ihre Familie Schritt für Schritt vom Plastik wegkamen bzw. es deutlich reduzieren konnten. Zudem gibt sie hilfreiche Tipps und zeigt tolle Alternativen auf. Z.B. Coffee to go im Bambusbecher oder Plastikspielzeug nicht neu, sondern Second Hand uvm. Für mich war der Beitrag wirklich super hilfreich, denn ich trage mich schon länger mit dem Gedanken, bewusster zu leben und mehr auf die Umwelt zu achten. Für die Natur, aber auch für das Äffchen. Ich möchte ihr ein Vorbild sein und ihr zeigen, dass die Natur etwas Schönes ist und es sich lohnt, sie zu schützen und zu bewahren. Mir hat der Beitrag geholfen, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Ab dem Einzug ins neue Haus möchte ich dem Plastik den Kampf ansagen! In kleinen Schritten, wie Tanja es empfiehlt, damit die Herausforderung nicht zu groß wird. Ein paar Schritte habe ich auch jetzt schon geschafft. Wir verwenden z.B. schon lange keine Plastiktüten mehr, sondern nur noch Stofftüten. Die nächsten Schritte möchte ich jetzt auch angreifen, danke Tanja für deine motivierenden Ideen! Es lohnt sich definitiv reinzulesen!


Fundstück #2

Lisa und Katharina von stadtlandmama haben mir mit ihrem Artikel Unbezahlbar wertvoll: Wenn wir für unseren Mutter-Job bezahlt würden aus der Seele gesprochen. Schon oft habe ich mir gedacht, dass wir Mütter mit unserem 24h-Job eigentlich steinreich werden sollten. Mir gefällt die Rechnung und habe mal meine eigene Rechnung erstellt: 

Tisch decken, Frühstück vorbereiten: 12 €

Weckdienst mit einer Wiederholung: 5 €

Kind wickeln und anziehen: 6 €

Kind frisieren (zwei geflochtene Zöpfe): 20 €

Kind zur KiTa bringen und wieder abholen: 16 €

Aufräumen: 12 €

Saugen/Wischen: 25 €

Waschen/Bügeln: 25 €

Einkaufen: 18 €

Kinderbetreuung ab nach der KiTa bis 20 Uhr (5 Std.): 50 €

Zusatzangebot: Gemeinsam singen und tanzen (Tanzpädagogengehalt): 20 €

Wutanfall begleiten: 45 €

Zubereitung des Abendessens: 14 €

Kind baden: 13 €  

Kind wickeln, Wundschutzcreme auftragen, Schlafanzuganziehen, Zähneputzen: 12,50 €

Einschlafbegleitung: 15 €
Nachtbereitschaft: 60 €

Gesamt: 368,50 € am Tag (!!!)

Monat (mal 30, weil Wochenenddienste): 11.055 €

Im Jahr: 132.660 €

Und da war kein Geburtstagsfest, Urlaubsbegleitung etc. dabei ;)!

Danke Lisa und Katharina, für diesen tollen Beitrag, der zeigt, was wir Mütter oder Eltern leisten, obwohl wir keinen müden Cent dafür bekommen! Schaut mal rein und stellt gerne eure eigene Rechnung auf!


So, das war es auch schon wieder für diesen Monat. Ich freue mich immer wieder, wie kreativ meine Kollegen sind und was für kluge Köpfe hinter den ganzen Blogs stecken! Ich bin gespannt auf den neuen Monat. Bis dahin: Frohes Stöbern!
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen