Montag, 5. Februar 2018

4 ultimative Tricks zum Runterfahren vor dem Einschlafen

Momentan habe ich oft folgendes Problem: Abends, wenn ich (endlich) wunderbar bis zur Nasenspitze eingekuschelt im Bett liege und auf schöne Träume warte... könnte ich Bäume ausreißen. Ich kann dann nicht richtig abschalten, obwohl ich kurz vorher noch hundemüde war und dachte, ich würde im Bett sofort einschlafen können. Dann fällt mir plötzlich ein, dass ich nicht vergessen darf, auf den Einkaufszettel unbedingt noch Eier mit draufzuschreiben. Gehe im Kopf den Ablauf des nächsten Tages mit Terminen und Absprachen durch. Überlege fieberhaft, wo ich den Autoschlüssel hingelegt habe. Und summe nebenbei gedanklich den Ohrwurm von Kalli aus dem Sandmännchen. Da ist Party in meinem Kopf! Ich denke, ich bin nicht die einzige Mama, der es so geht. Wir haben so viel zu managen und zu regeln und müssen meist noch für den Rest der Familie mitdenken.

Doch was können wir tun, um abends entspannt und ohne Kopfparty einzuschlafen? Hier kommen meine 4 ultimativen Tricks:


1. Gedanken-Tagebuch

 

Es ist hilfreich, alle wichtigen Gedanken schon gedacht zu haben, BEVOR du ins Bett gehst. Damit das mit den fehlenden Eiern und dem verlegten Autoschlüssel nicht passiert. Drum empfehle ich, vor dem Schlafengehen 5-10 Minuten (am Besten du stellst dir einen Wecker) alles aufzuschreiben, was dir gerade noch so durch den Kopf geht. Das kann eine komische Bemerkung vom Nachbarn sein, die dich noch umtreibt. Oder eine Strategie für das morgige Bankgespräch. Oder ganz banal, was du morgen anziehen sollst. Schreibe was dir einfällt. Wenn der Wecker klingelt, lege den Stift beiseite und lese dir das Geschriebene NICHT nochmal durch! Hake es ab und gehe schlafen.


2.  Lesen oder Hörspiel-hören (ggf. mit Kopfhörer) 


Ja, Ablenkung von der Kopfparty kann auch eine Strategie sein. Suche dir also ein schönes Buch oder Hörspiel aus. Wichtig: Es sollte nicht zu spannend sein und keine allzu schwere Kost. Ein Thriller kann nämlich den gegenteiligen Effekt haben und dich wieder eher aufwühlen. Also etwas angenehm Leichtes, nicht zu Komplexes. Das bringt dich weg vom Gedankenkarussell, lullt dich ein und macht im besten Falle sogar gleich auch ein bisschen schläfrig. Wenn du merkst, die Augen werden schwer und fallen zu, dann lege das Buch weg und schließe sie. Keine weiteren Aktionen mehr! Beim Hörbuch kannst du es auch einfach weiterlaufen lassen. Falls du darüber einschläfst, endet irgendwann das Kapitel oder es geht von selbst aus. Vielleicht kannst du sogar einen Timer einstellen.


3. Netflix (oder anderes Streamen)


Ja, auch wenn Studien beweisen, dass blaues Licht vor dem Zu-Bett-gehen nicht förderlich für das Einschlafen ist, können 1-2 Folgen der Lieblingsserie doch helfen zu entspannen. Denn was uns gefällt, beruhigt uns ja auch und holt uns runter. Also, ab vor die Glotze! Aber auch hier gilt: Je spannender oder gruseliger die Serie, desto weniger hilfreich ist sie für deine Entspannung. Daher am Besten etwas Lustiges oder Schnulziges (ja, auch das darf manchmal sein). Einziger Nachteil: Man muss (sofern man seine Flimmerkiste nicht im Schlafzimmer stehen hat) nach dem Fernsehen nochmal aufstehen und ins Schlafzimmer umziehen. Deshalb empfehle ich, um die erlangte Entspannung aufrecht zu erhalten, vorher schon in den Schlafanzug zu schlüpfen und ggf. sogar schon Zähne zu putzen (außer vor dem Fernseher wird noch genascht oder geknabbert). Dann einfach Fernseher ausschalten, ins Bett legen und Augen zumachen. So hast du hinterher kaum Gelegenheit, nochmal ins Grübeln zu geraten.

 
4. Entspannungsbad


Meine absolute Geheimwaffe ist, ein Entspannungsbad vor dem Schlafengehen zu nehmen. Hierfür gibt es sogar entspannende und beruhigende Badeöle und -zusätze, die das noch unterstützen. Je heißer das Wasser, desto besser (finde ich!). Etwas Entspannungsmusik, Augen zu und genießen! Wer keine Badewanne hat, kann es auch mit einer langen heißen Dusche probieren. Anschließend ist der Kreislauf runtergefahren, die Muskeln sind entspannt. Dann schlüpfe einfach schnelll in den Schlafanzug, rein ins kuschelige Bett und Gute Nacht.


Na? War eine gute hilfreiche für dich dabei? Oder hast du vielleicht selbst noch Tipps für meine Leser und mich? Dann lass sie uns wissen!

Kommentare:

  1. das sind ein paar sehr schöne Tipps liebe Britta :)
    ich bin phasenweise auch immer "schwierig" beim Einschlafen, mir hilft dann meine feste Routine! ein Bad ist auch immer eine feine Sache - wenn man eine Badewanne hat ;)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von www.liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,
    das sind echt tolle Tipps. Ich habe auch schon lange nichts anderes mehr gelesen als Lernbücher. Vielleicht sollte ich heute zum richtig müde werden auch mal wieder weiterlesen!

    Liebst Linni
    www.linnisleben.de

    AntwortenLöschen
  3. Da sind wirklich tolle Tipps dabei :) Ich schreibe abends immer in mein Dankbarkeitstagebuch drei Dinge rein wofür ich dankbar bin. Das ist ja ähnlich wie dein Punkt. Mir tut das immer sehr gut, weil ich dann immer sehr positiv und entspannt einschlafen kann.

    Liebe grüße

    Vany

    von www.vanyvisits.com

    AntwortenLöschen
  4. Einschlafen geht bei mir eigentlich immer ... aber dennoch, das sind sicher alles hilfreiche Tipps.

    AntwortenLöschen
  5. Ohja, das mit dem Aufschreiben nutze ich auch gerne als Tool um Gedankenkarussele zum stehen zu bringen. Nicht nur, um besser zu schlafen, sondern auch wenn ein Thema mich im Alltag andauernd beschäftigt, die Gedanken dazu aber wenig produktiv sind. Durch das Aufschreiben, bin ich schon zu sehr kreativen Lösungen gekommen ;) LG! Silvie

    AntwortenLöschen
  6. Gut ist auch Meditation, 15 Minuten reichen oft schon. Ist nicht ganz einfach, aber man kann es trainieren.

    AntwortenLöschen
  7. Also TV bzw. Netflix würde ich nicht zum abschalten/runterfahren empfehlen, aber ein tolles warmes Bad und dazu vielleicht noch einen Tee... :-))

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin mehr der Typ Komaschlaf! Einschlafprobleme habe ich nur, wenn etwas Wichtiges vor der Tür steht. Das ist ja zum Glück sehr selten. Ich habe dann auch mal das Problem aufzuwachen und nicht mehr einschlafen zu können. Aber auch das total selten. Ich schlafe so fest, ich hole wohl immer noch den Schlaf aus der Kleinkinderzeit nach, außerdem muss man bei uns fest und tief schlafen, die Papageie werden munter ab da wo es hell wird (im Sommer um 5 Uhr) und machen Lärm.

    LG,Bea.

    AntwortenLöschen
  9. Ha! Liebe Britta, ich habe da noch eine einfache Geheimwaffe anzubieten. Wenn gar nichts geht, dann trinke ich eine Tasse heiße Milch mit Honig :)

    AntwortenLöschen
  10. Danke für die Tipps! Ich kenne das problem auch - bei mir hilft am besten eine heiße Milch mit Honig und ein gutes Buch! Meist setze ich mich auch vor dem Schlafengehen noch einmal hin und notiere alles Wichtige für die nächsten Tage, damit ich den Kopf frei habe.

    AntwortenLöschen
  11. Der Tipp mit dem Gedanken-Tagebuch ist wirklich gut, das muss ich auch mal umsetzen. Nutze immer die Notizfunktion des Handys oder sonst wo, also keine Organisation meiner Gedanken. Mein Tipp wäre noch, früh genug das Handy weglegen, das mache ich selbst leider auch viel zu spät. LG, Cindy

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Britta,

    Das Gedankenbuch gefällt mir sehr gut, das mache ich mittlerweile auch, um mich von den Gedanken zur Arbeit zu lösen, indem ich diese einfach aufschreibe und am nächsten Tag weiter bearbeite. Mit Netflix zum einschlafen habe ich eher schlechte Erfahrungen gemacht, da ich dann immer weiter und weiter gucke :-)

    Gruß
    Henrik

    AntwortenLöschen