Donnerstag, 18. Januar 2018

Tu dir was Gutes - Blogparade

Die liebe Natalia von simplylovelychaos hat zur Blogparade Tu dir was Gutes - gemeinsam gegen den Stress aufgerufen. Ich finde das Thema für uns Mütter (und natürlich auch Väter und Eltern im Allgemeinen) ganz wichtig. Denn wir sind rund um die Uhr Mama. Wir sind also IMMER Fulltime-Mamis! Auch wenn wir arbeiten gehen hören wir ja nicht während der Arbeitszeit auf, Mutter zu sein. Wir denken trotzdem JEDE freie Minute an unser Kind, sind IMMER in Sorge, ob es ihm gut geht usw. 24 Stunden an 7 Tagen die Woche. Das ist eben so bei uns Müttern. Und das ist ja auch gut so! Das zeichnet uns schließlich auch aus. Es zeigt wie stark wir sind und dass wir stolz sein können, so taff zu sein! 

Es zeigt aber auch, dass wir Auszeiten und Entschleunigung brauchen, um wieder neue (Super-)Kräfte tanken zu können. Um wieder loslegen und ganz für unser Kind und unsere Mutterrolle da sein zu können. Leider wird genau diese Mutterrolle und alles, was sie ausmacht, in unserer Zeit kaum bis gar nicht wertgeschätzt. Wir bekommen ein Jahr der Elternzeit (wenig) bezahlt. Wenn wir länger zu Hause bleiben wollen - bei unserem Kind wohlgemerkt und nicht, um uns einen schönen Lenz zu machen - können wir schauen wo wir bleiben. Denn der Fulltime-Mami-Job ist ab dann unbezahlt. 

Wie sollen wir uns selbst lieben, auf die Schulter klopfen und stolz auf unsere Kraft, Stärke, Geduld, Durchhaltevermögen, Einfallsreichtum, Gelassenheit, Kreativität, Überwindung, Multitasking sein, wenn keiner es sieht und würdigt?

Indem wir Mütter und Eltern uns gegenseitig unterstützen, pushen, gratulieren, feiern und wertschätzen! 

Wir haben schon genug mit den Vorurteilen, guten Ratschlägen und dem Unverständnis vieler Menschen zu kämpfen! Da müssen wir uns doch das Leben nicht noch gegenseitig schwer machen. Kinder vergleichen, uns gegenseitig in Schubladen stecken und ein Richtig-oder-Falsch-Denken hilft nicht weiter, sondern zieht noch mehr runter! Also lasst uns alle mithelfen, dass wir Mütter Wertschätzung und Verständnis von uns Müttern bekommen!

Das alleine reicht aber noch nicht, um Kraft zu tanken und gepusht zu werden. 

Wir müssen uns wieder mehr lieben lernen, denn nur wen man liebt, tut man auch gern und bedingungslos etwas Gutes. Und wir müssen lernen unsere Grenzen zu achten und nicht ständig (selbstlos) zu überschreiten.

Ich neige zum Beispiel dazu, erstmal alles abzuhandeln, was "wichtig" ist, mich um alles und jeden zu kümmern und wenn dann noch Zeit ist (was eher selten der Fall ist), dann tue ich etwas für mich. Das ist aber oft zu spät. Oft merke ich dann, wie gerädert ich abends bin und gereizt.

Es gilt also RECHTZEITIG auf die Bremse zu treten und Zeit für sich einzufordern und zu nutzen, mit Dingen, die du liebst. Denn DU bist auch wichtig!!!!


Meine "Das tut mir gut - Tipps":

1. Sonne tanken


In Norddeutschland ist die Sonne zwar leider oft Mangelware, aber um so mehr genieße ich es, wenn sie sich doch mal blicken lässt. Ein kleiner Spaziergang, immer der Sonne nach, bewirkt Wunder. Am Besten alleine, um entspannen und abschalten zu können. Aber wenn sich diese Gelegenheit nicht bietet, kann auch ein Spaziergang oder Besuch auf dem Spielplatz mit Kind eine gute Alternative sein. Hauptsache Sonne tanken, da hat man sofort bessere Laune und fühlt sich insgesamt wohler.


2. Kaffee/Tee/heiße Schokolade trinken

Früher fand ich es immer fast ein bisschen befremdlich, wenn ich Menschen alleine im Cafe gesehen habe. Sie taten mir leid, weil sie scheinbar Niemanden hatten, der ihnen Gesellschaft leistete. Heute weiß ich, dass es vermutlich nicht immer Einsamkeit war, die sie alleine ins Cafe gehen ließ. Sondern sicherlich auch manchmal das Bedürfnis nach Ruhe und nach Zeit für sich selbst. So ein leckeres Heißgetränk im Cafe nebenan, vor oder nach dem Einkaufen, kostet nicht viel Zeit und Aufwand. Es ist nicht, wie zum Sport gehen, Tasche packen müssen, hinfahren, Sporteln, duschen und zurück. Sondern es lässt sich wunderbar in den Tag integrieren und gibt trotzdem Kraft und ein wenig Entschleunigung. Wer sich "besonders" verwöhnen möchte, kann sich ja noch ein Stück Kuchen dazu bestellen ;).


 3. Baden


Für mich gibt es nichts Entspannenderes als ein richtig heißes Bad mit Schaum oder anderen pflegenden Zusätzen, z.B. Milch und Honig und einem guten Buch (das ist übrigens auch der einzige Ort, wo ich zur Zeit in Ruhe und entspannt lesen kann). Wenn möglich schicke ich meinen Mann in der Zeit mit dem Äffchen auf den Spielplatz, damit ich die Wohnung für mich habe und mal eine halbe Stunde bis Stunde nichts anderes sehe oder höre. Danach fühle ich mich durch die tollen und wohlduftenden Badezusätze nicht nur entspannt, sondern auch schön.


4. Heimaturlaub bei Äffchens Großeltern


Da Äffchens Großeltern in Süddeutschland leben, machen wir aus einem Besuch bei ihnen immer direkt einen längeren Heimaturlaub. Wir ziehen quasi bei meinen Eltern oder Schwiegereltern ein und müssen uns eine Woche (oder länger) um nichts mehr kümmern. Das Essen wird uns gemacht, Wäsche müssen wir in der Zeit nicht waschen (und wenn doch, dann nehmen uns das die Omas ab) und es ist immer jemand da, der auch mit auf das Kind schaut oder uns als Paar auch mal zu einer kleinen zweisamen Aktivität verhilft. Das tut gut und fühlt sich wirklich wie Urlaub an. Nur halt nicht in der Karibik...


5. Einem Hobby nachgehen


In der Zeit vor dem Mamasein hatte sicherlich jede Mutter mindestens ein Hobby, z.B. Nähen, Tanzen, Fahrradfahren, Lesen oder was auch immer. Als Mama hat man oft kaum mehr Zeit dafür bzw. nimmt sich auch selten Zeit dafür. Dabei ist es so wichtig, zwischendurch Dinge zu tun, die richtig Spaß machen. Also ran an die Nähmaschine, rauf auf das Fahrrad oder rein die Inline-Skates. Ich zum Beispiel habe endlich wieder angefangen im Chor zu singen. Einmal die Woche gehe ich nun abends zur Chorprobe, trällere eine Stunde und komme dann meist ganz beschwingt nach Hause. Da sie abends stattfindet, kann mein Mann in der Zeit auf das Äffchen aufpassen (oder das Äffchen auf ihn...). Klar, ich muss die Chorprobe auch öfters mal ausfallen lassen, weil das Äffchen kränkelt oder mein Mann doch mal länger arbeiten muss. Aber ich versuche so oft es geht hinzugehen. Ach ja, und alle heilige Zeit komme ich auch mal zum Häkeln.



Wie ich sonst noch so entspanne könnt ihr auch gerne nochmal in meinem Post 
Raus aus dem Affentheater oder meine Top-Entspannungstipps nachlesen!




Was tut ihr für euch? Was ist euer Seelenbalsam? Euer Geheimtipp?

 

Kommentare:

  1. Ja genau einfach mal Zeit für sich! Für mich ist es vor allem der Blog, die Zeit finde ich erholsam oder ein gutes Buch lesen.

    Lg aus Norwegen
    Ina

    AntwortenLöschen
  2. Mein Seelenbalsam ist ganz klar eine Auszeit in einem SPA. Ist dies nicht möglich, so geht auch ein ausgiebiges Bad. Dabei dann ein spannendes Buch und schnell habe ich neue Kraft gesammelt.
    Liebe Grüße Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist wirklich auch meine Entspannungsmaßnahme Nr. 1!

      Löschen
  3. diese Reihe ist richtig fein! hab sir jetzt schon auf ein paar der anderen Blogs verfolgt :)

    und finde ach den Gedanken an Unterstützung untereinander generell sehr wichtig!

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von www.liebewasist.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, leider neigt unsere Gesellschaft sehr zu vorschneller Verurteilung und Bewertung. Da muss man ja nicht auch noch mitmachen!

      Löschen
  4. Baden ist ja mein persönlicher Auszeit-Tipp - da kann man herrlich abschalten und wortwörtlich abtauchen!
    Herzliche Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt! Und wenn man dann wieder auftaucht, fühlt man sich direkt wieder wohler :)

      Löschen
  5. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  6. Sonne tanken ist ganz wichtig!
    Mein Geheimtipp ist Tee mit frischem Ingwer ubd Zitrone, Kamin an und ein gutes Buch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ui, einen Kamin fände ich auch urgemütlich! Ein schöner Platz zum Entspannen!

      Löschen
  7. Ja, Zeit für sich ist so wichtig und nehmen sich viel zu wenige. Deinen Tipps kann ich voll und ganz zustimmen!
    Liebe Grüße,
    Pauline von https://yourcompanionsite.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  8. Eine tolle Blogparade und die Tipps können auch jene gut gebrauchen, die nicht Eltern sind! ;) Sonne tanken steht da bei mir ganz oben...und täglich raus in die Natur mit den Hunden!

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt, schließlich braucht jeder mal eine Auszeit!

      Löschen
  9. Ein heißes Bad dazu ein gutes Buch und ich kann total abschalten und bin wieder frei für Neues.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen