Mittwoch, 3. Januar 2018

Ein (halber) Tag für Mama und Papa oder "Zeit zu zweit"

So, nun melde ich mich aus meiner Silvester-Sendepause zurück und wünsche euch nun auf diesem Wege nochmal ein frohes und gesundes, buntes, abenteuerreiches, lustiges und verrücktes neues Jahr. Denn mit Kind und Familie kann ich mir sicher sein, dass mein Jahr und vermutlich auch euer Jahr so werden wird! Nehmen wir es wie es kommt, dann können wir nix falsch machen!

Heute möchte ich euch von einer Premiere seit Äffchens Geburt erzählen:

Mein Mann und ich waren zum ersten Mal seit gut 2 Jahren ganz allein unterwegs!!! Ja, natürlich, bei den Großeltern in Süddeutschland hat sich das schon das ein oder andere Mal ergeben. Aber hier zu Hause, wo wir keine Großeltern und auch keinen Babysitter haben, konnten wir logischerweise nur einzeln etwas unternehmen, z.B. jeweils mit einem Freund oder einer Freundin oder eben zusammen mit dem Äffchen.

Heute kam aber sozusagen Ostern und Weihnachten zusammen. Denn mein Mann hatte heute noch seinen letzten freien Tag, während Äffchens KiTa heute schon wieder losging. Wir brachten sie also morgens noch gemeinsam dorthin und mein Mutterherz machte sich schon wieder Gedanken, wie das Äffchen am ersten Tag nach der langen Weihnachtspause reagieren würde. Was soll ich sagen: In ihrem Gruppenraum wurde während der Schließzeit eine tolle Hochebene aufgebaut. Das Kind sah sie und wir hatten wieder größte Mühe, ihr noch ein "Tschüss" hinterher zu rufen, bevor sie im Gruppenraum verschwand. 

Worüber mache ich mir bloß immer so große Sorgen? Das Äffchen hatte mir doch nun schon oft genug sehr eindrucksvoll gezeigt, wie toll sie die KiTa meistert.

Etwas wehmütig, aber unglaublich stolz zogen wir also ab, um uns einen schönen zweisamen Tag zu machen und die Zeit für uns zu nutzen. Angefangen haben wir mit einem riesigen und ausgiebigen Frühstück in einem Cafe. Bei Brötchen, Ei, Obst, Wurst, Käse und frisch gepresstem O-Saft unterhielten wir uns über interessante Themen fernab von Erziehung, Kind, Alltag und Organisatiorischem. Das tat sehr gut! Anschließend ging es ins Einkaufszentrum zum Bummeln und Shoppen ohne sperrigen Kinderwagen und Duracell-Kleinkind. Es gab 2 schöne Pullis im Sale für mich, ein paar Schuhe für meinen Mann und natürlich ging auch das Äffchen nicht leer aus. Für sie sprangen sechs neue Bodys und 2 Schlafanzüge raus. Tiefenentspannt und glücklich über unsere "Beute" machten wir uns auf den Heimweg. Dort ruhten wir uns noch ein wenig aus, bevor es Zeit wurde, das Äffchen abzuholen. Es war ein rundum gelungener Tag.

Damit hier kein falscher Eindruck entsteht: Wir lieben das Leben mit dem Äffchen und sie gehört ganz selbstverständlich zu uns und ist sonst IMMER mit dabei! Wir scheuen keine Aktivität mit ihr: Essen gehen, auch wenn das manchmal eine Herausforderung ist mit unserem Kamikaze-Crash-Kid; lange Autofahrten zu diversen Ausflugszielen, auch wenn das viel Animation für das Äffchen bedeutet (wie wir das überstehen könnt ihr hier nachlesen); Übernachtungen im Hotel, auch wenn wir nie so genau wissen, wie die Nächte mit dem Äffchen so werden (warum kannst du unter Kinderschlaf nachlesen). Warum wir das so machen? Weil wir eine Familie sind und zusammen gehören. Da gibt es keine Kompromisse!

Trotzdem, gerade weil wir das so handhaben, genießen wir es eben auch sehr, wenn dann doch mal etwas Zeit zu zweit rausspringt. Denn diese ist für die Eltern ja auch sehr wichtig. Schließlich sind wir nicht nur Mama und Papa, sondern eben auch Frau und Mann, Partner und Partnerin.


Wie handhabt ihr das? Wie verbringt ihr eure freie Zeit?   


 

Kommentare:

  1. Abenteuer Familie! Immer wieder interessant!

    Lieben Gruss!
    Cinzia

    AntwortenLöschen
  2. Oh das ist sehr schön zu lesen. So ein wundervoller Beitrag
    https://carrieslifestyle.com/2018/01/03/yellow-fake-fur-coat/

    AntwortenLöschen
  3. Zeit zu zweit gehört auf jeden Fall auch dazu. Meine Eltern haben, als mein Bruder und ich etwas älter waren, immer mal ein Wochenende zu zweit verbracht. Wir Kinder waren dann bei Oma und auch absolut glücklich, dass wir mal elternfrei Zeit hatten und von Oma nach Strich und Faden verwöhnt wurden :D
    Liebe Grüße,
    Leni :)
    http://www.sinnessuche.de

    AntwortenLöschen
  4. Super, ich gratuliere euch zu eurem ersten Tag für euch :) Ich glaube das ist auch super wichtig für euch als Paar. Genießt es! :)

    Liebe Grüße,
    Jen von www.cj-on-tour.at

    AntwortenLöschen
  5. Ein schöner Beitrag! Zeit zu zweit sollte dabei aber keinesfalls verloren gehen. Denn neben Mama und Papa ist man auch immer noch Frau und Mann! :)

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

    AntwortenLöschen
  6. Zeit zu zweit ist unglaublich wichtig und ist es "nur" ein Vormittag. Wir schauffeln uns auch regelmäßig Zeit frei und das mit fünf Kindern.

    AntwortenLöschen
  7. Ich bin gespannt drauf - wir sind momentan in der Babyplanung :)

    AntwortenLöschen
  8. auch wenn man Kinder hat ist es wohl sehr wichtig, dass man die Zwit zu zweot nicht außer Acht lässt ... das hält die Partnerschaft intakt denke ich und wirkt sich gut auf die ganze Familie aus :)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von www.liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  9. Hmmm... ich hab das Kind, soweit möglich, eigentlich überall mit hingenommen. Aber gut, ich brauchte auch keine Zeit zu zweit, da von Anfang an alleinerziehend ;)
    Liebe Grüße
    Salvia von Liebstöckelschuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind ja dann ganz andere Voraussetzungen. Da ist dann mal Zwit für sich alleine auch wichtig.

      Löschen
  10. Meine Liebe,

    ich kenne das! Wir haben keine Großeltern in der Nähe (die Großeltern sind in Salzburg und auch schon Ü80 ... da können sie auf die beiden Kleinen nicht länger als ein paar Stunden aufpassen, dann wird es einfach zu anstrengend). Wir müssen für jede Stunde eine Babysitter bezahlen und das ist einfach so teuer, dass wir das nur für wichtige Termine machen. Mehr als 1x im Jahr können wir uns leider auch keine Auszeit (ein Abend ;-)) für uns zu Zweit nehmen.

    Liebe Grüße
    Verena von www.avaganza.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh je, das ist natürlich dann sich schwierig bei den Bedingungen. Immerhin genießt man dann die wenigen zweisamen Momente im so mehr!

      Löschen