Montag, 15. Januar 2018

Die Sache mit dem Töpfchen - 4 "Töpfchen-Tipps"

Wie ich schon im Blogpost Der Wal muss mit auf's Töpfchen erwähnte, ist das Töpfchen momentan der große Renner. Zur Zeit wird es mehrmals täglich besucht, ohne Wal-Buch geht nichts und bisher landet auch nur sehr sporadisch etwas im Töpfchen. 

  
Wie fing das eigentlich an mit dem Töpfchen?

Schon weit vor Weihnachten hat das Äffchen immer wieder mal selbst auf die Windel geklopft und "Kacki" gerufen, was auch meistens der Wahrheit entsprach. D.h. sie fing ab dem Zeitpunkt an zu spüren, wenn sich in der Windel etwas tat. Das war dann für mich der Punkt, an dem ich dachte, jetzt sollte mal ein Töpfchen her. Kaum hatte ich dieses aber besorgt, hörte das Äffchen schlagartig wieder auf, ihre Windelaktionen zu kommentieren, sodass das Töpfchen erstmal bis vor 2 Wochen als Dekoartikel in unserem Gäste-WC stand. Erst jetzt ist es plötzlich wieder interessant. Das Töpfchen und was da so in der Windel passiert... Naja, und vor einer guten Woche hatten wir dann ja das erste Erfolgserlebnis. Seither passiert das aber eher selten.

Wie geht es jetzt weiter?

Nun stellte ich mir die Frage, die sich bestimmt schon ganz viele Eltern vor mir stellten: Wie soll ich jetzt diesbezüglich weiter verfahren? Soll ich am Ball bleiben, die Töpfchenbesuche initiieren, sie immer wieder daran erinnern, sie an das Töpfchen "gewöhnen"? Oder soll ich abwarten, das nicht forcieren? Aber schläft es dann nicht vielleicht wieder ein? Verpasse ich dann nicht den richtigen Zeitpunkt? Nach einigem Hin- und Herüberlegen und so manchem Gespräch mit Eltern gleichaltriger oder älterer Kinder bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen:

Meine 4 Töpfchen-Tipps:

1. Kein Druck 

Das Kind wird nicht schneller erfolgreich aufs Töpfchen gehen, je öfter ich mit ihr "übe". Es kann eben erst langfristig auf's Klo gehen, wenn es wirklich spürt, dass es muss. Da bisher noch sehr sporadisch etwas im Töpfchen landet, ist davon auszugehen, dass es jetzt erst losgeht mit dem Spüren. Damit sie aber weiterhin "gern" auf das Töpfchen geht ist es jetzt wichtig, KEINEN Druck aufzubauen, indem ich sie ständig überrede auf das Töpfchen zu gehen und ihr dann womöglich noch zu signalisieren "Mama ist enttäuscht", wenn eben wiedermal nichts passiert. Das Äffchen gibt das Tempo an und das ist gut so!


2. Angenehme Atmosphäre schaffen

Wie gesagt, es ist wichtig, dass das Äffchen gern auf das Töpfchen geht und keine Abneigung entwickelt. Deshalb schaffe ich eine angenehme "Klo-Atmosphäre". Dafür sind drei Punkte zu beachten:

- Das Töpfchen sollte an einem warmen Ort stehen (wer packt den Popo schon 
  gern in der Kälte aus?)

- Das Töpfchen sollte ein ansprechendes Design haben. Das heißt nicht, dass ein
  unglaublich teures, buntes, aufwendiges Töpfchen gekauft werden muss. 
  Man kann auch ein ganz normales einfarbiges Töpfchen mit lustigen Stickern 
  bekleben und schon ist es interessant und bunt.

- Wenn das Kind nicht gern auf das Töpfchen geht, ist vielleicht ein Klo-Sitz eine
  gute Alternative. Einfach das nehmen, womit sich das Kind am wohlsten fühlt.
3. Ein Ritual daraus machen

Es kann auch hilfreich sein, den Töpfchenbesuch in ein Ritual mit einzubauen. Z.B. morgens und abends nach dem Aufstehen und vor dem Schlafen gehen. Genau wie das Zähneputzen, Anziehen etc. Dabei ist es wichtig, sozusagen ein Ritual aus dem Ritual zu machen. Also nicht einfach Hose runter, draufsetzen, abwarten und fertig. Sondern eben vielleicht ein schönes Buch mitnehmen und gemeinsam anschauen oder Mama singt jedes Mal ein lustiges Klo-Lied oder was euch eben einfällt. Bei uns ist ja das Wal-Buch nicht mehr wegzudenken. 


4. Erfolgserlebnisse feiern

Wenn das Äffchen dann erfolgreich war am Töpfchen, egal ob mit einem großen oder kleinen Geschäft, feiere ich eine kleine Party! Lobe sie also, sage, wie toll sie das schon kann etc. Wenn das Töpfchen leer bleibt, sage ich ihr, dass das völlig ok ist.


Noch ein paar Worte zum Thema Toilettentraining:

Ich persönlich halte gar nichts davon, ein sogenanntes Toilettentraining mit dem Kind zu veranstalten. Das setzt das Kind nur unter Druck, es fühlt sich schlecht, wenn es nichts ins Töpfchen macht und noch schlechter, wenn etwas in die Hose geht. Die Kinder haben dann schnell das Gefühl zu versagen. Und das ist das Letzte, was wir unseren Kindern bei diesem Thema (und natürlich auch generell) vermitteln sollten. Also, ganz entspannt angehen und dem Kind Zeit geben. Das ist mir wichtig!



Wie habt ihr das mit dem Töpfchen gehandhabt?


Kommentare:

  1. deine Töpfchen-Tipps finde ich super Liebe Britta! Neffen 2 hat immer noch eine Art Töpfchen-Aufsatz auf den Toilette, die ihm die Eingewöhnung erleichtert ;)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von www.liebewasist.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann mich irgendwie noch genau an das Töpfchen erinnern, welches ich als Kind hatte. Das war so richtig grausig braun :D - Und wenn ich Töpfchen höre, muss ich immer an "Guck mal wer da spricht" denken und "Pipi in das Töpfchen" :)

    Aber zurück zum Blog. Druck bringt absolut nichts. Das kommt von alleine :)

    AntwortenLöschen
  3. Die Töpfchen-Tipps sind wirklich toll. Ich muss den Link gleich meiner Cousine weiterleiten. Da stehen wir gerade vor ähnlichen Problemen mit dem Herrn Sohnemann. :)
    Ganz liebe Grüße,
    Jen von http://www.cj-on-tour.at

    AntwortenLöschen
  4. Hallöchen,
    das sind ja tolle Tipps! Ich denke, dass wenn man Rituale daraus schafft, dass es wirklich irgendwann auch von alleine klappen wird :)

    Liebst Linni
    www.linnisleben.de

    AntwortenLöschen
  5. Bei uns gab es gar kein Töpfchen. Wir hatten eine Toilettentreppe mit Aufsatz - leicht vom Kind selbst zu bedienen. Ich fand den Gedanken nicht so dolle, hinterher das Töpfchen sauber machen zu müssen. Ausserdem lernen Kinder meiner Meinung nach am allerbesten durch direkte Nachahmung. Bei uns kam der Wunsch jedes Mal vom Kind selbst und hat dann nach eigeer zeit auch ganz gut geklappt.

    AntwortenLöschen
  6. bei uns kam das spontan, ganz ohne Druck

    AntwortenLöschen
  7. Toller Beitrag von dir! Sehr humorvoll geschrieben und die Pointe mit dem Äffchen finde ich klasse! Mir gefallen deine Tipps - vorallem dieser mit dem Ritual. Ich bin zwar keine Mami aber finde deine Tipps super und das du recht hast. Man sollte das Äffchen nicht unter Druck setzten und auch nicht enttäuscht sein - es muss ja alles noch lernen!

    alles Liebe
    ❤️ meli
    https://melslybeauty.wordpress.com

    AntwortenLöschen
  8. Super Tipps, die bestimmt für viele hilfreich sind! Mal schauen, wie das bei uns mal sein wird! :)

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

    AntwortenLöschen