Sonntag, 3. Dezember 2017

Herz- und Schmerz-Momente von 27.11-01.12.17

Die letzte Woche vor dem ersten Advent ist vergangen und hatte wieder ein paar schöne, aber auch ein paar unangenehme Momente für uns auf Lager. Hier findet ihr unsere Herz- und Schmerz-Momente der Woche:


💓 Meine Herz-Momente #1 und #2 

Der Herz-Moment der Woche fand am Donnerstag in Äffchens KiTa statt. Da wir ja Anfang der Woche mit Magen-Darm flachlagen, durfte das Äffchen erst am Mittwoch wieder in die KiTa gehen. In dieser Woche sollte sie auch zum ersten Mal dort ihren Mittagsschlaf halten. Am Mittwoch hatte ich um 12 Uhr, wo ich sie sonst abholte, schon ziemliches Herzklopfen und hoffte, dass die Kleine mich nicht vermissen würde. Um 14:30 Uhr holte ich sie dann ab und sie war stolz wie Bolle. Sie versuchte mir mit ihren Mitteln zu erzählen, dass sie gegessen und geschlafen hatte, zeigte auf den Schlaufraum und strahlte. Von der Erzieherin erfuhr ich, dass alles wunderbar geklappt habe, dass das Äffchen gut gegessen und hinterher sogar 40 Minuten geschlafen hätte. Da war ich natürlich auch megastolz auf mein großes Mädchen. Eigentlich war das schon der erste Herz-Moment. 
Aber am nächsten Tag kam es noch besser. Ich holte das Äffchen wieder um 14:30 Uhr ab, wieder wurde mir berichtet, dass alles gut lief, genau wie am Vortag. Doch das, was die Erzieherin dann noch sagte machte mich besonders glücklich und bestätigte mich, alles richtig gemacht zu haben. Sie meinte: "Das Äffchen macht es uns aber auch sehr leicht. Sie signalisiert oder sagt immer, was sie braucht oder möchte. Wenn sie Hunger hat, ruft sie Hamham und zeigt zur Küche. Wenn sie auf den Arm will, streckt sie die Arme aus usw. So muss man nicht lange raten und kann direkt reagieren." Ich bin sehr stolz, dass das Äffchen erstens schon in der Lage ist, ihre Bedürfnisse so zu erkennen und zweitens schon so selbstbewusst ist, diese auch auszusprechen bzw. zu zeigen. Das zeigt mir, dass sie schon so ein großes, selbstständiges Mädchen ist und ich weiß jetzt, dass sie sich bemerkbar macht und nicht in der Kindergruppe untergehen wird. Ich habe immer gesagt, ich möchte mein Kind erst in die KiTa geben, wenn es das kann. Und jetzt zu sehen, dass das gelungen ist, tut einfach gut und gibt mir das Gefühl, ein gutes Gespür für das Äffchen zu haben. Ein absoluter Herz-Moment!


😩 Mein Schmerz-Moment


Wie schon erwähnt hatten wir alle Anfang der Woche bzw. ab Sonntag Nacht einen Magen-Darm-Infekt. Ein krankes Kind zu haben ist ja per se schonmal irgendwie ein Schmerz-Moment. Ich leide dann sehr schnell mit, kann mein Äffchen nicht leiden sehen und diesmal ging es ihr wirklich gar nicht gut. Aber als wäre das nicht genug, hat es mich auch noch gleichzeitig erwischt, sodass ich nicht nur mit dem äffhen litt, sondern mich zusätzlich auch selber hundeelend fühlte. Zum Glück ging es Äffchens Papa bis dahin schon wieder gut. Somit konnte er uns hegen und pflegen. Gut, dass wir ihn haben! Ich war heilfroh, dass das Äffchen nicht so lange betroffen war und bald wieder besser drauf war. Dann konnte auch ich mich entspannen und erholen.


Ihr seht, es war wieder turbulent chaotisch. Mal sehen, was in der ersten Dezemberwoche so geboten ist. Wir werden berichten. Bis dahin wünschen wir euch eine besinnliche, nicht zu stressige erste Adventswoche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen