Sonntag, 13. August 2017

Mamasein



Eine unruhige Nacht liegt hinter mir. Das Äffchen war plötzlich abends nach einer Stunde Schlaf wieder fit und fand nur schwer in den Schlaf zurück. Hilf- und Ratlosigkeit gepaart mit leichter Genervtheit. Irgendwann fiel sie dann doch in einen tiefen Schlaf bis morgens. Sie sieht so friedlich aus, neben mir liegend mit geschlossenen Äuglein und zerknautschtem Gesicht. Ab und zu zuckt ein Fingerchen oder ihr Mündchen verzieht sich zu einem flüchtigen Lächeln. Gerne würde ich sie jede Nacht so entspannt sehen und im Schlaf anhimmeln.

Morgens beginnt sie sich zu wälzen, ein Auge geht auf und sie sucht ein kleines Stückchen meiner nackten Haut. Ein paar Minuten liegen wir noch so da, eng aneinander gekuschelt, ruhig atmend, genießend, bevor der Tag beginnt.

Frühstück mit dem Äffchen ist aufregend. Sie will trinken, essen, aufstehen, trinken, aufstehen, essen oder gar nichts mehr von alldem. Schnell kippe ich meinen Tee runter und beiße ein paar Mal von meinem Toastbrot ab, bevor ich mich von dem Wunsch verabschiede, noch ein paar Minuten einfach sitzen zu bleiben.

Das Äffchen ist immer in Aktion, still sitzen und träumen passiert nur selten. Immer was zu tun. Flaschen von A nach B tragen, das Sofa erklimmen, die Puppe an- und ausziehen, die Bücher aus dem Regal räumen, Türme bauen und kaputtmachen… immer und immer wieder.

Es ist schön, ihr beim Leben zu zusehen, beim Staunen, Stöbern und Entdecken. Jeder Spaziergang ist ein Abenteuer. Ein riesiger Hund, der vorbeiläuft, der Krankenwagen mit Blaulicht und Sirene, den sie konsequent mit ihrer Blaulicht-Geste kommentiert, der geheimnisvolle Tunnel, der die eine Seite des Spielplatzes mit der anderen Seite verbindet.

Zwischendurch tankt sie Liebe und Geborgenheit in ihrem sicheren Hafen – bei mir. Es sind flüchtige Augenblicke, genauso schnell vorbei wie begonnen. Für diese Momente der Nähe, des Geliebtseins, des Mamaseins lohnt sich jede schlaflose Nacht, jeder Wutanfall, jeder Krümel auf dem Boden direkt nach dem Staubsaugen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen